Forschung

Die Klassifizierung von Krebserkrankungen hat sich grundlegend verändert. Sie erfolgt nicht mehr nur nach Ursprungsgewebe, von dem der Tumor abstammt, sondern auch nach molekularbiologischen Charakteristika der Tumorzellen selbst. Mutationen in Genen, die für Schlüsselproteine kodieren, so z.B. HER2, BRCA, BRAF, ALK oder EGFR sind Gegenstand intensiver Forschungsanstrengungen.

Heute ist es möglich, Tumoren anhand genetischer Unterschiede viel genauer zu charakterisieren und zu unterteilen. Krankheiten können so weiter in Subgruppen unterteilt werden, je nachdem, welche Gene mutiert sind und welche essentiellen Proteinfunktionen dadurch im Körper der Patienten verändert sind. Dieser Fortschritt im Verständnis von Tumorerkrankungen hat die Onkologie entscheidend vorangebracht und macht neue Behandlungen wirksamer als noch vor einigen Jahren.

Es hört sich einfach an, dennoch ist die Nutzung des körpereigenen Immunsystems zur Krebsbekämpfung ein komplexes Unterfangen. Immun-Checkpoints sind natürliche Moleküle auf bestimmten Immunzellen, die aktiviert oder deaktiviert werden, um eine Immunantwort im Körper einzuleiten. Unser Forschungs- und Entwicklungsteam konzentriert sich auf die PD-1/PD-L1-Achse sowie auf andere Aspekte der tumorspezifischen Immunantwort des Körpers. Ziel der Anstrengungen ist es, neue Medikamente zu entwickeln, die Immunzellen dabei unterstützen, Krebszellen besser zu erkennen und eine Immunantwort gegen sie einzuleiten. 

Immun-Onkologie

Darüber hinaus versuchen wir, diejenigen Mechanismen weiter zu erforschen, mit denen Tumore das körpereigene Immunsystem umgehen können. So wollen wir auch andere Schwachpunkte des Immunsystems in der Krebsabwehr auffinden und Lösungen dafür finden.

Sogenannte zielgerichtete Krebstherapien blockieren wichtige biochemische Signalwege oder funktionsuntüchtige Proteine, die von mutierten Genen herrühren. So lassen sich Wachstum und Überleben von Tumorzellen eindämmen. Natürlich gibt es auch andere Immunreaktionen im Körper, die das Ansprechen von Patienten auf Therapien beeinflussen können.

Wir sind davon überzeugt, dass die Kombination von immun-onkologischen Therapien mit zielgerichteten Behandlungen zu längerfristigen Immunantworten und besseren Überlebensraten führen kann. Mit unserer innovativen Krebsbiologie-Plattform und weiterentwickelten Krebsmodellen, die speziell für die effiziente Erprobung von Kombinationstherapien designed wurden, hoffen wir bei BeiGene, an der Entwicklung der nächsten Generation von Krebsbehandlungen mitwirken zu können.